Digitales Treffen mit unseren europäischen Freunden

digitales treffen

Im Februar 2021 fand ein mehrwöchiges Treffen der 6 Nationen unseres Erasmus+-Projekts „Creating eco-friedly citizens“ in digitaler Form statt.

An diesem Projekt nahmen mehrere Schüler aus dem KulTour-Kurs EF von Herrn Schuster und Herrn Georg teil. Zu Beginn des Projektes gab es eine große Onlinekonferenz, bei der sich alle beteiligten Lehrer*innen vorstellten, die teilnehmenden Schüler*innen begrüßt wurden und das Projekt inhaltlich besprochen wurde. Es nahmen an diesem Projekt Schüler*innen und Lehrer*innen aus Deutschland, Italien, Norwegen, Portugal, Spanien und der Türkei teil. Wir arbeiteten in insgesamt sechs Gruppen, die aus Schüler*innen und Lehrer*innen aus je drei verschiedenen Ländern bestanden. Wir trafen uns zweimal in diesen Gruppen in einer Videokonferenz, um uns vorzustellen und von der derzeitigen Lage der Corona-Pandemie in unserem Land zu berichten. Es war spannend zu hören, wie sich die Fallzahlen und die Corona-Beschränkungen in den Ländern unterscheiden und schön zu sehen, dass alle in Europa durch die Pandemie betroffen sind. Dies war jedoch nicht das eigentliche Ziel des Projektes. Es sollte um die Auswirkungen der Erderwärmung auf unsere Länder gehen. Wir erstellten in unseren Gruppen Präsentationen über den Klimawandel. In diesen Präsentationen wurden Vor- und Nachteile des Klimawandels aufgelistet, die in den Ländern der Teilnehmer der Gruppen auftreten oder auftreten werden. Obwohl es seltsam war, sich mit „Vorteilen“ des Klimawandels zu beschäftigen, kamen sehr schnell viele potentielle positive Effekte dabei zum Vorschein, die in unseren Präsentationen deutlich wurden, wie z.B. dass die Energiewende nun beschleunigt wird. Diese Präsentationen wurden in einer großen Videokonferenz präsentiert, an der mehr als 50 Schüler*innen und Lehrer*innen aus den verschiedenen Ländern teilnahmen. Ebenfalls hat man sich abseits der geplanten Konferenzen mit den verschiedenen Schülern über Kulturen, Ereignisse und Traditionen ausgetauscht, z.B. über die gemeinsame europäische Plattform eTwinning. 

Ich persönlich habe viel über die Kulturen der verschiedenen Länder und den Klimawandel während dieses Projekts gelernt, es war ein großer Spaß daran teilzunehmen und sich mit Schüler*innen aus anderen Ländern austauschen zu können. Allerdings wäre ein persönliches Treffen noch interessanter gewesen, was jedoch zurzeit nicht möglich ist. Aber vielleicht demnächst wieder?

Als nächstes ist ein digitales Projekt mit eBooks geplant, und auch die tolle Müll-Challenge der 5b wurde den europäischen Freunden vorgeschlagen. Wir freuen uns alle auf die weiteren Treffen!

Einen Einblick in das Projekt erhält man über die Projekt-Homepage:

https://sites.google.com/iesandreualfaro.org/creating-eco-frienly-citizens

Alexander Hamm, David Schuster

Drucken